TG BIBLIS HANDBALL

Turngemeinde Biblis

Abteilung Handball


Jahnstraße 8
68647 Biblis

  • Grey Facebook Icon

FSG steht komplett neben sich

HANDBALL-BEZIRKSOBERLIGA - 22:30-Niederlage in Erbach 

 

Einen rabenschwarzen Tag hat die FSG Biblis/Gernsheim bei ihrem Bezirksoberliga-Gastspiel beim Tabellennachbarn SV Erbach erwischt. Deutlich mit 22:30 (13:16) unterlag die FSG, musste die Erbacherinnen auf Rang fünf vorbeiziehen lassen und geht nun als Sechster mit 8:12 Zählern ins neue Jahr. „Ein ausgeglichenes Punktekonto wäre mit etwas mehr Konstanz in den letzten Wochen machbar gewesen. Schade“, meinte Sascha Köhl. 

 

Die Partie in Erbach wollte er dann aber doch ganz schnell abhaken: „Wir haben richtig schlecht gespielt, leisteten uns viele technische Fehler, stellten eine miserable Abwehr und einen noch schlechteren Angriff“, ärgerte sich der FSG-Trainer. Bis zum 10:9 (20.) legten die Ried-Handballerinnen dennoch mehrfach vor, was aber weniger an der eigenen Stärke, als vielmehr an den Schwächen der Gastgeberinnen lag.

 

„Wir haben uns in den ersten 20 Minuten auch extrem schwer getan, hatten viele Ballverluste und haben Biblis damit zu Kontern eingeladen“, erkannte SVE-Coach Jozef Skandik. „Doch dann haben wir uns zum Glück gesteigert“, meinte der Erbacher und wo Köhl zustimmte: „Wir sind leider im alten Trott geblieben.“ 

 

Lob an Bea Geschwind

 

Noch vor der Pause erhöhte Erbach auf einen Drei-Tore-Abstand und setzte nach dem Wiederanpfiff gegen komplett neben sich stehende Bibliserinnen nach. Über 19:13 (37.) baute das junge SVE-Team seinen Vorsprung entscheidend auf 24:15 (45.) aus. „Bei uns hat Miriam Weil einen guten Job gemacht, hat super gekämpft und alles reingeworfen.

 

Auch an Bea Geschwind geht mein Dank, die ebenfalls richtig gut war“, lobte Köhl die Torhüterin aus der eigenen zweiten Mannschaft, die ausnahmsweise im Bezirksoberliga-Team aushalf. „Ansonsten waren heute leider viel zu viele deutlich unter ihrer Normalform. Das reicht gegen einen Gegner wie Erbach dann nicht“, musste der FSG-Coach zugeben.

 

FSG-Tore: Denise Neumann (7), Miriam Weil, Elma Drekovic (je 4), Amina Drekovic (3), Saskia Laudenbach, Lisa Kreimes (je 2). 

Please reload

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

FSG stößt an ihre Grenzen

19.11.2019

Nächster TGB-Streich

19.11.2019

Schwierige Vorbereitung

19.11.2019

TG Biblis in der Favoritenrolle

16.11.2019

1/3
Please reload