TG BIBLIS HANDBALL

Turngemeinde Biblis

Abteilung Handball


Jahnstraße 8
68647 Biblis

  • Grey Facebook Icon

FSG kämpft mit Personalnot

Biblis/Gernsheim in Weiterstadt

 

 

Vor einer hohen Hürde stehen am Sonntagnachmittag die Bezirksoberliga-Handballerinnen der FSG Biblis/Gernsheim: Das Team von Trainer Sascha Köhl muss ab 16 Uhr bei der HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden II ran.

 

In der Tabelle stehen die Gurkenstädterinnen als Sechster zwar nur zwei Plätze hinter der HSG (4.). Ein Blick aufs Punktekonto spricht eine deutlichere Sprache. Während Weiterstadt mit 18:10 Zählern das Mittelfeld anführt, hat die HSG gerade einmal 12:16 Punkte.

 

Und dann kommt noch die personelle Situation hinzu: Mit Liboria Romano fällt eine der Leistungsträgerinnen längerfristig aus, nachdem sie sich einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen hat. "Damit haben wir praktisch keinen echten Rückraum mehr", so der Bibliser Trainer Sascha Köhl. Miriam Weil hatte sich bereits am vergangenen Wochenende beim 18:17-Zittersieg gegen Büttelborn einen Mittelhandbruch zugezogen.

 

"Damit sind wir personell alles andere als ideal besetzt", sieht Köhl schwere Wochen auf seine Mannschaft zukommen und rechnet für das Spiel gegen Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden mit einem harten Gegner. "Wir werden versuchen, mit einer couragierten Leistung aufzutreten und wollen das Spiel für die HSG so schwer wie möglich gestalten", gibt er den Plan vor.

 

"Viel darf nicht mehr passieren"
 

Immerhin: Druck haben die Bibliserinnen derzeit nicht. Während in den letzten Spielzeiten immer lange um den Klassenerhalt gezittert werden musste, hat sich die FSG durch solide Leistungen bis auf sieben Punkte vom Tabellenkeller entfernt und sollte auch perspektivisch nicht mehr in die Bredouille kommen.

 

Sowohl gegen Weiterstadt als auch eine Woche später gegen den Spitzenreiter Darmstadt sind sicherlich keine Zähler eingeplant, danach sollte aber gegen den Vorletzten Gersprenztal wieder nachgelegt werden, um die gute Ausgangsposition zu wahren. "Aber allzu viel darf jetzt nicht mehr passieren", hofft Köhl, dass die Liste der Ausfälle nicht noch länger wird.

Please reload

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN:

FSG stößt an ihre Grenzen

19.11.2019

Nächster TGB-Streich

19.11.2019

Schwierige Vorbereitung

19.11.2019

TG Biblis in der Favoritenrolle

16.11.2019

1/3
Please reload